Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren für A 143 star­tet neu

Via Dietmar/​Hal­le­sche Stö­rung — Am 4. August 2016 wur­de das bun­des­deut­sche Was­ser­haus­halts­ge­setz zum (vor­erst) letz­ten Mal geän­dert. Dabei ging es um die Har­mo­ni­sie­rung mit euro­päi­schen Rah­­men-Rich­t­­li­­ni­en, auch nach­ran­gige Geset­ze und Bestim­mun­gen wur­den gering­fü­gig geän­dert – an sich nichts auf­re­gen­des. Doch weil bei noch nicht abge­schlos­se­nen bau­recht­li­chen Geneh­mi­gungs­ver­fah­ren jeweils die neu­es­ten Gesetz­lich­kei­ten zu beach­ten sind, muss nun der Plan­fest­stel­lungs­be­schluss zur Auto­bahn A 143 (West­um­fah­rung Hal­le) noch ein­mal neu erstellt wer­den, zum vier­ten Mal.

Kon­kret geht es um die Unter­su­chung von Aus­wir­kun­gen des Auto­bahn­baus auf Ober­flä­chen­ge­wäs­ser und das Grund­was­ser. Die DEGES (Deut­sche Ein­heit Fern­stra­­ßen­­pla­­nungs- und ‑bau GmbH), das Lan­des­ver­wal­tungs­amt und ein beauf­trag­tes Inge­nieur­büro arbei­ten mit Hoch­druck dar­an, die erfor­der­li­chen Unter­la­gen bis Mit­te März 2017 vor­le­gen zu kön­nen. Vor­aus­sicht­lich ab 20. März 2017 sol­len die Pla­nungs­un­ter­la­gen einen Monat lang in den Gemein­den Salz­a­tal, Teut­schent­hal, Wet­tin, Löb­e­jün und Peters­berg zur all­ge­mei­nen Ein­sicht aus­ge­legt werden.

Erheb­li­che Mehrarbeit

Was­ser­tech­ni­sch sind kaum Ände­run­gen gegen­über dem drit­ten Ent­wurf zu erwar­ten, der auf 300 m ver­län­gerte Tun­nel bei Fried­richs­schwerz ist schon ein­ge­ar­bei­tet, eben­so das ver­bes­serte Abluft-Mana­ge­­ment. Erheb­li­che Mehr­ar­beit kommt trotz­dem auf die 50 Ein­wen­der und die Auto­ren der Sam­me­l­ein­wen­dung zu, die alle Unter­la­gen neu lesen und Ände­run­gen in ihren Tex­ten berück­sich­ti­gen müs­sen. Ein Erör­te­rungs­ter­min wird im Spät­herbst erwar­tet, ein geneh­mig­ter Plan­fest­stel­lungs­be­schluss soll zum Jah­res­ende vor­lie­gen. Dann wäre da noch die EU-Kom­­mis­­si­on, die auf der aus­rei­chen­den Prü­fung von Alter­na­tiv­tras­sen für die A 143 besteht. Und nicht zuletzt darf wie­der geklagt wer­den, BI Saa­l­etal und NABU sind kämp­fe­ri­sch wie eh und je, viel­leicht fin­det dann auch der BUND zu alter Stär­ke zurück?

MZ: Die unend­li­che Geschich­te mit der A 143