Infor­ma­ti­on

Was die Initia­ti­ve beab­sich­tigt:  Die Initia­ti­ve möch­te mit Vor­trä­gen, Exkur­sio­nen, Dis­kus­si­ons­run­den, Film­aben­den und vie­lem mehr die Schön­heit und Bedro­hung des Saa­le­tals einem brei­ten Publi­kum nahe brin­gen. Auch sol­len die Mög­lich­kei­ten einer tou­ris­ti­schen Nut­zung stär­ker als bis­her unter­sucht wer­den, damit eini­ge Arbeits­plät­ze ent­ste­hen kön­nen. Durch eine sinn­vol­le tou­ris­ti­sche Nut­zung wür­den lang­fris­ti­ge Arbeits­plät­ze für die Anwoh­ner geschaf­fen. Die Auto­bahn hin­ge­gen gibt nur wäh­rend der kur­zen Bau­zeit eini­gen Men­schen Beschäf­ti­gung. Auf lan­ge Sicht lei­det aber der Tou­ris­mus, da die Land­schaft durch die Zer­schnei­dung ihre Attrak­ti­vi­tät ver­liert… →ALLE HINTERGRÜNDE

FAQ/​ Was ist die A 143? Die Bun­des­au­to­bahn A 143 ist ein seit 1991/​92 für den Wes­ten von Hal­le geplan­tes Auto­bahn-Ver­bin­dungs­stück zwi­schen den gro­ßen Tras­sen­füh­rungen A 38 im Süden („Süd­harz­au­to­bahn“) und der A14 nörd­lich von Hal­le. Sie gehört zum Ver­kehrs­pro­jekt Deut­sche Ein­heit und wird von der Bau­trä­ger­ge­sell­schaft DEGES GmbH als soge­nann­te „West­um­fah­rung Hal­les“ dekla­riert. Der Titel ver­schlei­ert aber, dass die Tras­sen­füh­rung durch den hoch­sen­si­blen Land­schafts­raum des Unte­ren Saa­le­tals führt. Auch wird sug­ge­riert, dass die Stadt Hal­le ent­las­tet wer­den könn­te. Durch aktu­el­le Ver­kehrs­zäh­lun­gen wur­de dies wider­legt, die A143 wäre kei­ne Stadt­au­to­bahn wie der Ber­li­ner Ring.. Die pro­jek­tier­te Gesamt­län­ge beträgt 22 km, 10 km des süd­li­chen Abschnitts sind bereits für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben… →LESEN SIE WEITER

Doku­men­te Eine Samm­lung wich­ti­ger Doku­men­te und Unter­la­gen, z.B.: Verkehrsdatenerhebungen/​ die Ver­kehrs­pla­ne­ri­sche Unter­su­chung 2009-2010 und ein Mus­ter­schrei­ben für Ihre Ein­wen­dung gegen die A143. →ALLE DOKUMENTE

Bür­ger­initia­ti­ve Saa­le­tal e.V. Gro­ße Klaus­stras­se 11 06108 Halle/​Saale info@bi-saaletal.de